Alternative events in times of Corona

Dear pipers and drummers,

we are sure that this season you miss that typical buzz of our musical get-togethers as much as we do at the BAG Board and its various institutions.

As we have all more-or-less been confined to quarters, we would like to make all our pipers’ and drummers’ lives slightly more bearable by inviting you to three alternative events for this summer:

The BAG-photo challenge

The BAG-Composers Club

The BAG-Online-Solo-Competition

 

The BAG–photo challenge, in 2 categories:

Scottish Music – all over Germany

We would love to see whereabouts in Germany pipes and drums are being played. So why don’t you send us a picture of yourself playing music, marching, flourishing or otherwise related to our music, in the most beautiful and well-known places in Germany.

Drumming-Mad or Piping-Crazy

Is lock-down and isolation letting you have the craziest ideas? Have you already put a face-mask on your instrument? Be as creative and funny as you can, the weirder your picture, the better.

Please note that both challenges follow a simple rule: almost anything goes, as long as you stay within what is legal, you are not hurting or upsetting anybody in any way, and your pictures are acceptable to an under-age audience. The BAG webteam will make a first selection of pictures. Those selected will then be put online and opened to online-voting.

Carel Ooms has kindly made an upload-form available. All photos should be uploaded by 31st August 2020 here: Link to the website

By submitting your picture you implicitly and explicitly agree to it being published online on www.bagev.de and/or the pages of the BAG on Facebook and other social media. Should more than one person be visible on a picture, the person sending in that picture, through that submission, affirms that all people visible have explicitly agreed to that picture being published online.

 

The BAG-Composers-Club:

If we can’t easily play music together, let’s at least create new music.

We are looking for the BAG-March, 2- or 4-parted in 2/4 , ¾ or 4/4-time signature. Do you already have something up your sleeve, or are you keen on trying your hand at a new composition? Ideally suitable for a BAG-Massed-Band.

On top of the BAG-March we are also looking to publish a small BAG-Tune-Book with the nicest tunes you are going to send us. This tune book can be made up of tunes of any kind: marches, strathspeys, reels, hornpipes, jigs, airs or an adaption from non-Scottish music.

The tunes you submit for the BAG-March will first be screened by the BAG-Solo- and Band-Boards, who will make a first selection after which you will then get to vote who should be the winner. The BAG-Tune-Book will be compiled by the BAG Solo- and Band-Boards from all your submissions.

As soon as you have selected the BAG-March, drummers can join in and submit drum scores for it.

Carel Ooms has again kindly made an upload-form available. All piping tunes should be uploaded by 31st August 2020 by clicking this Link to the website

By submitting your tune you explicitly declare and confirm to have composed that tune yourself. By submitting your tune you implicitly and explicitly agree to it being published online in electronic format on www.bagev.de and/or the pages of the BAG on Facebook and other social media. By submitting your tune, you further agree that any revenue generated by the BAG with or through these tunes as part of the BAG-Tune-Book or when these tunes are being performed at BAG events or in BAG publications, are attributed exclusively to the BAG. All other intellectual, license or royalty rights and the rights to exploit any commercial gain through any other non-BAG channels remain with the composer.

 

The BAG-Online-Solo-Competition – Piping and Drumming:

The BAG-Online-Competition will offer all grades and categories that we usually offer in our live-competitions, including an Entry-level Practice Chanter Competition. For any particular grade and category to take place, at least two competitors need to participate in it.

Please observe:

  1. You should record your video at home or any other suitable location. Choose a quiet location that allows for a decent quality recording. Our adjudicators will try to fairly judge your performance independent of the quality of your recording. However, should the recording be so bad as not to allow a fair appraisal, you may be disqualified from the competition concerned. Tuning should NOT be part of the recording, except of course for any minimal adjustments required.
  2. Each recording should start with a verbal introduction by the player, stating his or her Competitor Number (which will be allocated to you after we have received your application and payments), your Grade, the Event (e.g. MSR), as well as the tunes you are going to perform. Should your recording miss that introduction fully or in parts, then we are afraid it cannot be taken into consideration for the prizes. You may state your name in your introduction, but we do NOT explicitly ask for this.
  3. Only unedited, uncut recordings will be considered.
  4. Dress for the recording is Highland Dress (with the exception of the Practice-Chanter-Competition and competitors in Grade 5, should you not yet own Highland Dress).
  5. You should submit your recording(s) to YouTube, stating your Competitor Number, your Grade and the Event (eg. MSR) in the file title. No need to mention the tune names here. After uploading your recording(s) to YouTube, please send the link to: solo-board@bagev.de.


YouTube allows you to flag your submissions: „not listed“ means that your submissions will not appear in searches, which in turn means that by-and-large only the adjudicators, competitors and any audience should have access your submissions. „Public“ submissions are accessible for all users of YouTube. You should not flag your submissions as „private“ as the adjudicators will then not be able to view them. Please note that all conditions, copyright, circulation and otherwise are those of YouTube. Please refer to YouTube directly for any further information on copyright, terms-of-use, data protection and all other terms for publishing in YouTube.

 

  1. The adjudicators will watch and listen to the recordings in the order they choose. From the date of the competition the recordings will be opened up to all competitors.
  2. In order to allow drummers to stay observant of any Corona-rules that may apply, drummers may accompany a piping recording rather than have a piper stand beside them. If of course you wish to make a recording together with a piper and that is admissible according to the Corona rules that apply to you, then please feel free to do so.

Your performances will be judged by accredited adjudicators who will produce judging sheets for each performance. There will of course also be prize money and trophies. We will announce the adjudicators no later than 2nd August 2020 on www.bagev.de. Prize giving will take place the weekend after the competition.

Dates for the 1. BAG-Summer-Online-Competition and Upload to YouTube are the 29th and 30th August 2020. The deadline for Registration (Click here to register) on www.bagev.de is 16th August 2020; the deadline for uploads to www.youtube.com including sending the video links to solo-board@bagev.de is 23rd August 2020.

By participating in the BAG-Summer-Online-Competition you implicitly and explicitly agree to your recordings being published online on www.bagev.de and/or the pages of the BAG on Facebook and other social media. Should more than one person be visible in a recording, the person sending in that recording, through that submission, affirms that all people visible have explicitly agreed to that recording being published online.

 

We very much look forward to you joining us “online”. Please register for a somewhat different Gathering of our local piping and drumming community!

 

Stay healthy! Your BAG-Board and institutions.

Alternative Veranstaltungen in Zeiten von Corona

Liebe Piper und Drummer,

in diesem Jahr werdet ihr wie wir, der BAG-Vorstand und die BAG-Boards, das musikalische Miteinander vermissen.

Auch wenn diese keinesfalls unsere klassischen Treffen ersetzen können, möchten wir euch dennoch zu drei alternativen Events einladen:

BAG-Fotowettbewerb

BAG-Composers Club

BAG-Online-Solo-Competition

 

Der BAG-Fotowettbewerb – in 2 Kategorien:

Scottish Music – all over Germany

Schickt uns Fotos von euch beim Musizieren, Marschieren oder Flourishing, oder in einem sonstigen Bezug zu unserer Musik, an den schönsten und gerne auch bekannten Orten eurer Umgebung, so dass ersichtlich wird, wo in Deutschland überall Pipes und Drums eine Rolle spielen.

Drumming-Mad or Piping-Crazy

Kommt ihr auf die wildesten Ideen in der isolierten Corona-Zeit? Habt ihr eurem Instrument schon den Mund-Nasenschutz übergezogen? Seid so kreativ und witzig wie ihr könnt, je schräger das Foto, umso besser.

Für beide Kategorien gilt: fast alles ist erlaubt, nur jugendfrei und nicht verletzend muss es bitte sein. Das BAG-Webteam trifft eine Vorauswahl, die besten Fotos werden dann zum öffentlichen Voting online gestellt.

Carel Ooms hat uns freundlicherweise eine Upload-Seite bereitgestellt. Bitte ladet eure Fotos bis spätestens 31. August 2020 hoch. Klickt dazu einfach auf diesen Link zur Website.

Mit eurer Einsendung stimmt ihr einer Online-Veröffentlichung im Internet auf www.bagev.de und/oder den BAG-Seiten auf Facebook oder anderen Portalen ausdrücklich zu. Sollten mehrere Personen auf den Fotos zu sehen sein, steht es in eurer Verantwortung, deren Zustimmung zur Onlinestellung einzuholen. Mit der Einsendung versichert ihr, dass euch dieses Einverständnis vorliegt.

 

Der BAG-Composers-Club:

Wenn wir schon nicht oder kaum gemeinsam musizieren können, dann lasst uns neue Musik schaffen.

Wir suchen den BAG-March, zwei- oder vierteilig, im 2/4-, ¾- oder 4/4-Takt. Habt ihr schon etwas in der Schublade, oder wollt ihr euch an einer neuen Komposition versuchen? Idealerweise sollte das Stück gut für eine BAG-Massed-Band spielbar sein.

Daneben möchten wir versuchen, ein kleines BAG-Tune-Book mit den schönsten Stücken aus euren Einsendungen zu veröffentlichen. Egal, ob Marches, Strathspeys, Reels, Hornpipes, Jigs, Airs oder auch eine Adaption aus nichtschottischer Musik.

Die BAG-Solo- und Band-Boards treffen auch hier eine Vorauswahl für den BAG-March und ihr prämiert den Sieger. Das BAG-Tune-Book wird von Solo- und Band-Board zusammengestellt.

Nach Auswahl des BAG-Marches werden auch die Trommler in den Ring gebeten, mit der Bitte, hierfür einen Score zu schreiben.

Carel Ooms hat uns netterweise auch hierfür eine Upload-Seite bereitgestellt. Bitte ladet eure Tunes bis spätestens 31. August 2020 hoch. Dazu folgt einfach diesem Link zur Website.

Mit eurer Einsendung bestätigt ihr ausdrücklich, das Stück selbst komponiert zu haben. Des Weiteren stimmt ihr einer Veröffentlichung eurer Stücke im BAG-Tune-Book (elektronisches Format) im Internet auf www.bagev.de und/oder den BAG-Seiten auf Facebook oder anderen Portalen ausdrücklich zu. Sollten Lizenzeinnahmen für die BAG aus dem BAG-Tune-Book entstehen, oder Stücke aus dem BAG-Tune-Book im Rahmen von BAG-Veranstaltungen oder BAG-Veröffentlichungen aufgeführt werden und hieraus Einnahmen entstehen, so stehen diese der BAG zu; mit eurer Einsendung stimmt ihr auch dem zu. Alle weitergehenden Lizenzrechte verbleiben beim Komponisten.

 

Der BAG-Online-Solo-Competition – Piping and Drumming:

In der BAG-Online-Competition werden alle Grade und Kategorien angeboten, die wir auch sonst anbieten, inklusive eines Practice-Chanter-Entry-Levels. Durchgeführt werden ein Grad und eine Kategorie dann, wenn mindestens zwei Teilnehmer gegeben sind.

Technisch wird es so ablaufen, dass ihr zu Hause oder an einem Standort eurer Wahl das Stück als Video aufnehmt. Das weitere Verfahren ist dann wie folgt:

  1. Bitte wählt einen Ort ohne große Nebengeräusche und versucht, eine gute Aufnahmequalität zu erreichen. Die Judges werden versuchen, euer Spiel unabhängig von der Aufnahmequalität zu bewerten. Ist diese aber so schlecht, dass keine Vergleichbarkeit hergestellt werden kann, kann es zu einer Disqualifikation kommen. Das Stimmen sollte nicht mit auf der Aufnahme sein.
  2. Jede Aufnahme beginnt mit einer Ansage durch den Teilnehmer, in der die eigene Competitor-Nummer (wird euch nach der Anmeldung zugeteilt), der Grad, das Event (z.B. MSR), sowie die Namen der Stücke, die gespielt werden, von euch angesagt werden. Fehlen diese Angaben, kann der Beitrag leider nicht gewertet werden. Euren Namen könnt ihr in der Ansage nennen, müsst es aber nicht.
  3. Die Aufnahme muss ungeschnitten sein, ansonsten kann sie nicht in die Wertung einfließen.
  4. Dress für die Aufnahme ist Highland Dress (außer bei der Practice-Chanter-Competition und im Grad 5, wer noch keinen Highland Dress hat).
  5. Die Aufnahme stellt ihr bitte ebenfalls unter Angabe eurer Competitor-Nummer, Grad und dem Event (z.B. Grade 2 MSR) auf YouTube ein. Bitte macht diese Angaben im Titel des Videos und sendet den Link zu eurem Video an folgende EMail-Adresse:

solo-board@bagev.de

Ihr könnt den Veröffentlichungsmodus eures Videos beim Hochladen auf YouTube kategorisieren: Als „nicht gelistet“ veröffentlichen bedeutet, dass euer Video nicht in der Suche erscheint und somit weitestgehend nur den Judges, Competitionteilnehmern und Gästen zugänglich sein sollte. Als „öffentlich“ eingestellte Videos sind der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Bitte NICHT auf „privat“ stellen, dann ist es den Judges nicht möglich, eure Videos anzuschauen. Für die genaue Ausgestaltung der Bedingungen dieser Einstellmöglichkeiten ist der Betreiber der Plattform YouTube verantwortlich. Bitte informiert euch hierfür und für alle weiteren Veröffentlichungsbedingungen in den Nutzungsbedingungen und Allgemeinen Geschäftsbedingung von YouTube.

 

  1. Der Judge wird sich die Videos in beliebiger Reihenfolge anschauen. Ab dem Competitiondatum stehen die Videos auch für die Teilnehmer zur Ansicht bereit.
  2. Um die Coronaregeln nicht brechen zu müssen, können Drummer eine Tonaufnahme eines Solo Pipers begleiten, brauchen also keinen Piper, der während der Aufnahme neben ihnen steht und live mitspielt. Eine Live-Begleitung ist aber natürlich genauso möglich.

Akkreditierte Judges werden euer Spiel beurteilen und wie üblich Sheets erstellen. Natürlich gibt es auch Preisgelder und Pokale. Die Judges werden spätestens am 2. August 2020 auf www.bagev.de bekannt gegeben. Die Preisverleihung erfolgt am Wochenende nach der eigentlichen Competition.

Die Daten für die Durchführung und Übertragung der 1. BAG-Summer-Online-Competition sind der 29. und 30. August 2020. Anmeldeschluss auf www.bagev.de ( Hier geht es zum Anmeldeformular ) ist der 16. August 2020; Hochladeschluss auf www.youtube.com mit Versendung des Links an solo-board@bagev.de ist der 23. August 2020.

Mit Eurer Teilnahme stimmt ihr einer Online-Veröffentlichung eurer Beiträge im Internet auf www.bagev.de und/oder den BAG Seiten auf Facebook oder anderen Portalen ausdrücklich zu. Sollten mehrere Personen auf den Beiträgen zu sehen sein, steht es in eurer Verantwortung, deren Zustimmung zur Onlinestellung einzuholen. Durch eure Teilnahme versichert ihr, dass Euch dieses Einverständnis vorliegt.

 

Wir freuen uns sehr auf euch. Meldet euch an zu einem „etwas anderen“ Gathering der hiesigen Pipe- und Drumszene!

 

Bleibt gesund! Euer BAG-Vorstand und Boards.

Sommerschule 2020

Endlich ist es soweit 🙂

Ab morgen, Sonntag, den 5. Januar gegen 16 Uhr, wird die Anmeldung möglich sein. Wir hatten einige technische Herausforderungen zu meistern und nun ist es geschafft. Wir danken für eure Geduld und freuen uns über euer reges Interesse an der mittlerweile 39. Sommerschule.

Wir freuen uns auf eure zahlreichen Anmeldungen und wünschen euch einen tollen Start in 2020.

 

Euer Vorstand der BAG

Wie ihr uns erreichen könnt

Hallo liebe Piper, Drummer, Mitglieder,

 

wir haben alle Kontaktmöglichkeiten schön und übersichtlich für euch hier zusammengefasst: https://www.bagev.de/kontakt/

Wenn ihr also Fragen habt, findet ihr dort euren Ansprechpartner, bspw. das Grading betreffend.

Einen schönen 3. Advent wünscht euch

 

euer Vorstand der BAG

Neues vom Vorstand

Guten Abend,

wir wollen euch hier kurz informieren, dass der Terminkalender um diverse Einträge für das kommende Jahr reicher ist. Somit könnt ihr langfristig planen und habt einen Überblick, was 2020 los ist.

Weiterhin hatten wir angekündigt, die Reihe “Never Ending Interview” wieder aufleben lassen zu wollen. Der erste Schritt ist gemacht und alle bisher verfügbaren Interviews sind nunmehr online (zu finden hier https://www.bagev.de/best-of-bag/).

Dann sind wir weiter fleißig dabei, die jeweiligen Lehrer-Übersichten zu komplettieren. Wir freuen uns außerdem natürlich über jede Zuschrift oder Hinweis, um diese so umfangreich wie möglich gestalten zu können. Teilt uns gerne “euren” Lehrer unter info@bagev.de mit. Idealerweise hat der-/diejenige eine Homepage und will sowieso gefunden werden. Bitte nennt uns keine persönlichen Daten/Rufnummern/Mailadressen/etc. 

Vielen Dank für eure Mithilfe!

The Never Ending Interview – 5. Bernd Mößle

Dies ist nun also das zweite Never Ending Interview, das ich führe. Da es doch einen gewissen Aufwand bedeutet, das Interview zu führen, aufzuschreiben, zu formatieren usw. habe ich mich diesmal auch versichert, dass ich die Staffel weitergeben können werde. Das Interview mit William Brown ist nun schon fast ein Jahr her. Mein Interviewpartner und ich haben es aus verschiedensten Gründen nicht geschafft, uns vorher zu treffen. Und dann gab es da noch verschiedenste Gründe, warum das BAG-Info seither auch nicht mehr erschienen ist. Am Sonntag, dem 09.03.08 sitze ich also am Rand der BAG Competition in Karlsruhe im Cafe mit Bernd Mößle. Bleibt noch anzumerken, dass Bernd am Abend des gleichen Tages noch die Peter Brinckmann Memorial Trophy für das Abschneiden als Overall Winner überreicht wurde. Bernd Mößle ist Pipe Major der Ehinger Pipes and Drums

Bernd: Ehingen Donau Pipe Band

Andy: Bernd hat soeben seinen Piobaireachd vollendet, nämlich was:

Lament for the Viscount of Dundee

Schönes, langes Stück.

Ja, ich bin auch noch ganz schön fertig.

Du bist jetzt wie alt?

24

Und hast angefangen?

Mit 10

Jetzt ist ja Pipen nicht das Hobby, was man in ländlichen Gegenden von einem Jugendlichen erwartet, wie kam das?

Ich bin durch meinen Vater dazu gekommen, der irgendwie so ein paar Jahre zuvor angefangen hatte. Dann habe ich zum 10. Geburtstag einen Practice Chanter geschenkt bekommen und jetzt bin ich ja schon so lange dabei.

Und wie war das als 15-jähriger, wenn die anderen in der Disco hockten oder auf dem Fußballplatz rumrannten? Oder hast du das auch noch mitgenommen?

Die ersten 3 Jahre habe ich nur Practice Chanter gespielt, denn da war in dem Alter die Disziplin nicht da, jeden Tag zu üben . Fußball hat mich nicht interessiert

Verstehe ich gut.

Und Disco war auch nicht so mein Fall. Ich meine, als Schüler hat man auch noch mehr Zeit. Ich kam mittags heim, habe eine Stunde Chanter gespielt und abends eine halbe Stunde Pipe, außer wenn mittags Schule war. Und dann hat man ja noch Zeit genug, um mittags mit den Kumpels zu verbringen.

Was haben deine Schulkameraden so gesagt?

Na, ja, die meisten haben halt gelacht. Aber die wussten ja in der Regel auch nicht, um was es eigentlich geht. Und, na ja. …

Da muß man halt durch

Ja.

Was hat dich eigentlich bei uns, beim Lernen, welcher Lehrer, welcher Methode, Veranstaltung am meisten nach vorne gebracht?

Mein Vater natürlich, der hat mir sehr viel gezeigt. Und was es früher gab, heute so gut wie nicht mehr, waren solche Wochenendtreffen, bei uns z. B. der Vogelhof, in Bad Waldsee, in Saulgau. Die Bands haben sich Freitag abends getroffen, ein wenig geübt, Spaß gehabt, und das hat mir ziemlich viel gebracht. Am Vogelhof war Manfred Deger. Wir hatten da eine Competition und das Publikum war Jury. Und Manfred kam dann auf mich zu und sagte mir, ich solle mir einen Lehrer suchen, der mir noch mehr zeigen kann. Das Problem damals war, dass ich so gut wie am Ende der Welt wohne und keinen Führerschein hatte.

Also das Ende der Welt ist „Asselfingen”?

Nee, aber wenn man keinen Führerschein hat, kommt man von dort nicht weg. Da war ich dann auf meinen Vater angewiesen. Ich wäre ja gerne zu einem Lehrer gegangen. Manfred hat dann so lange meinen Vater bearbeitet, bis er bereit war, mich einmal im Monat zu Stefan Rau nach Augsburg zu fahren. Von dem habe ich dann die ganzen Grundlagen von Marches, Stathspeys, Reels, worauf man achten muss, die ganzen Punktierungen. Das hat mir sehr viel gebracht. Und dann natürlich die Sommerschulen in Breuberg. Die letzten zwei Jahre Schottland, am College und die Workshops, die es das Jahr über gibt. Was mir allerdings Probleme macht, ist dass man keinen konstanten Lehrer hat. Wenn man nur einen hat, hat der seinen Stil und den nimmt man dann über kurz oder lang ebenfalls auf. Wenn man aber ständig verschiedene Lehrer hat… Letzte Woche war ich am College und hatte drei verschiedene Lehrer und jeder sagte was anderes, z. T. sich genau Widersprechendes. Und dann sitzt man da, 2 Wochen vor der Competition und fragt sich: was soll ich jetzt machen? Teilweise hat mich das mehr irritiert, als dass es geholfen hätte.

Könnte der Vorteil davon nicht sein, dass man verschiedene Stile kennen lernt und dann entscheiden kann, welcher einem am besten gefällt?

Ja, es gibt Lehrer, die akzeptieren, was du spielst und geben dir Hinweise, was man anders machen könnte, andere aber akzeptieren andere Stile schlichtweg gar nicht. Man will es ja auch jedem Recht machen. Aber dann kommt zwei Wochen später der nächste und man fragt sich: was soll ich jetzt machen? So ging’s mir vor 3 Jahren. Du gehst immer hin und her und weißt nicht, wonach du dich richten kannst. Man hat ewig das Gefühl, es geht überhaupt nichts weiter, weil es immer hin und her geht. Aber seither habe ich es mir schon selbst überlegt. Ich höre mir verschiedene Leute an und überlege, was mir gefällt. So entwickelt man dann einen eigenen Stil. Das macht vermutlich jeder so.

Vor 14 Jahren kamen ja gerade die Kunststoff-Dronereeds auf. Hast Du noch mit Cane-Reeds angefangen?

Nein, angefangen habe ich mit diesen Shepherd-Reeds mit den weißen Zungen, die immer abgebrochen sind. Ich habe mal Cane probiert, bin aber damit nicht klar gekommen, weil ich auch keine Ahnung hatte. Ich will auch mal Sheepskin probieren, wie das mit der Feuchtigkeit funktioniert und wenn das klappt, probiere ich wieder Cane. Das Jahr über hat man ja immer seine Competitions, wo man nicht gerade so an seinem Set rumspielen will und Dinge ausprobiert. Und im Winter ist dann die KnockOut, da muss die Pipe auch eine halbe Stunde konstant laufen.

Du hast das Stichwort gegeben. Knock Out. Du hast letztes Jahr gewonnen, bist Public Champion 2007. Wie hast Du Dich darauf vorbereitet, wie lange spielst Du schon Knock Out?

Das war jetzt meine zweite. Manfred Deger hat mich schon 2005 gefragt. 4 Wochen vorher. Da habe ich natürlich abgelehnt. 2006 habe ich zum ersten Mal mitgespielt. Knock Out ist mit anderen Competitions nicht vergleichbar, denn man benötigt ein völlig anderes Repertoire, denn du musst ja die Leute unterhalten und nicht einen Judge beeindrucken. Und dann ist da die Länge. Die halbe Stunde am Stück, die du dein Instrument im Griff haben musst. Ich achte das ganze Jahr auf mögliche Stücke, damit ich damit keinen Stress mehr habe. Und stelle dann 4-8 Wochen vorher mein Programm für die erste Runde zusammen und dann übe ich jeden Tag. Das ist ziemlich viel Arbeit, denn ich komme heim und denke: du musst üben: Ich habe jeden Tag ca. 1,5 h gespielt. Immer einen Tag Pipe, einen Tag PC, beides an einem Tag schaffte ich nicht. Aber es bringt richtig viel. Man lernt sein Instrument kennen. Schaffe ich eine halbe Stunde, ohne dass Drones ausfallen oder der Chanter matschig wird? Du übst ziemlich viel, die Finger laufen besser. Auch wenn es manchmal nur kitchen piping ist. Aber es sind Fingerübungen. Teils war es ziemlich stressig, wobei ich mir den Stress selbst gemacht habe. Ich wollte eigentlich nur die erste Runde überstehen und kam dann überraschend ins Halbfinale. Gegen Andreas Hambsch bin ich dann im Finale ausgeschieden. Aber ich hatte mir ziemlichen Stress gemacht, was dann auch dazu geführt hat, dass das Spielerische auch nicht mehr besonders war. Vielleicht kennst du das, wenn man sich auf etwas so versteift. Und 2007 lief es dann besser.

Offensichtlich.

Mit der ersten Runde war ich nicht so zufrieden. Das Halbfinale war richtig geil. Und das Finale fand ich auch nicht so toll, aber es hat dann doch gereicht. Das Halbfinale war einer von den Tagen, an denen es richtig gut läuft. Es hat richtig Spaß gemacht, zu spielen.

Vielleicht ist gerade das das Geheimnis: wenn man mit dem Ziel spielt, Spaß zu haben, anstatt irgendetwas erreichen zu wollen.

Ja, manchmal ist es schon so. Es führt wohl eher zu einem Gewinn, wenn man das Ziel hat, Spaß zu haben, als sich auf einen 1 .Platz zu versteifen.

Was möchtest du als Solo-Pfeifer noch erreichen? Was hast du dir vorgenommen?

Ich habe vor, dass ich meine Leistung konstanter mache. Das ist mein Ziel. Ich kann immer mal einen guten Tag haben und da auch mal was gewinnen, aber wenn’s am nächsten Tag wieder nichts ist… Mein Ziel ist, dass ich immer, wenn ich die Pipe in die Hand nehme, die gleiche Qualität erzeugen kann. Ohne dass ich mir überlegen muss, habe ich jetzt einen guten oder einen schlechten Tag. Klar und übers Jahr die ganzen Competitions mitmachen. Mal sehen, vielleicht gehe ich auch nach Schottland, ans Piping Center, weil es ja da diesen Clasp gibt für die Amateurpfeifer. Das sind etwa die gleichen Anforderungen wie bei uns.

Deine Pipe ist ja etwas ganz Besonderes. Die Besonderheit ist nämlich: sag’s!

Dass ich sie selbst gemacht habe.

Du bist ja…

Schreiner.

Wo arbeitest du eigentlich genau?

Bernd: Ich habe meine Lehre in einem Betrieb in Langenau gemacht, direkt danach den Zivildienst, da ich dort weg wollte. Zivi war ich in einer Werkstatt für psychisch Kranke. Die waren normal, manchmal musste man halt etwas dreimal sagen. Und da war eine Schreinerwerkstatt. Dann war ich ziemlich lange auf Jobsuche. Die Zeit war schwierig. Die Lebenshilfe, die die Werkstatt betrieb, suchte einen Leiter, wollten mich nicht, da ich zu jung war. Dann ging der Leiter der Werkstatt, in der ich jetzt bin, zur Lebenshilfe, und ich konnte in der Schreinerei anfangen.

Willst Du noch den Meister machen?

Das lohnt sich überhaupt nicht. Man zahlt erstmal eine Menge Geld und braucht dann fast 20 Jahre eines Meistergehaltes, um das wieder reinzubekommen. Ich arbeite lieber geregelt, komme abends heim und kann noch Pipe spielen. Das ist mir ziemlich wichtig. Es hat sich irgendwie so eingeschlichen. Ich wohne noch bei meinen Eltern, wegen meiner Hobbies, Pipen und Drechseln. Da ist es einfach schwer, eine Wohnung zu finden.

Wo man einfach so seine Drehbank reinstellt.

Ja, genau. Für mich muss es einen Sinn habe, was ich mache. Und jetzt nur auszuziehen um auszuziehen erachte ich nicht als sinnvoll. Mal sehen, was sich in nächster Zeit ergibt. Vielleicht wird das mal der Fall sein.

Wenn die Biologie zuschlägt?

Kann sein.

Erzähle mal, wie du dazu kamst, selbst eine Pipe zu bauen. Hattest du da so was wie eine Bauanleitung oder hast du das völlig frei erfunden?

Es kam so dazu, dass mich Stefan Rau

.. .der Ältere

Ja, der aus Augsburg, der hatte mich zum ersten Mal auf eine Competition mitgenommen und als wir so zusammen saßen fragte er, was machst du so und ich sagte, ich hätte gerade meine Schreinerlehre angefangen, und er sagte, ja, dann kannst du deine Pipe ja selbst bauen. Und im dritten Lehrjahr sagte ich mir: warum eigentlich nicht. Dann habe ich mir das Holz besorgt, damals noch aus England, und das Kunstelfenbein und die Ferrules und das ganze habe ich damals aus Edelstahl gemacht, weil Silber läuft halt an und ich wollte nicht ständig putzen. Edelstahl ist pflegeleicht. Habe dann die Pipe, die ich damals gespielt habe ausgemessen, das war Gillanders and MacLeod, vielleicht nicht die brillanteste Vorlage, die man wählen kann, aber für den Anfang zum Ausprobieren in Ordnung. Habe sie auch zwei bis drei Jahre gespielt. Als ich dann meine zweite Pipe gebaut habe, wollte ich eine andere, bestimmte ausmessen. Der Besitzer war aber nicht so angetan von der Idee. Dann war damals der Piobaireachd Workshop in Weikersheim und Arthur Gillies erlaubte mir, die Pipe auszumessen, ich glaube das war 2003 im Februar. Habe sie dann auch ziemlich schnell gemacht, denn ich hätte gerne gehabt, dass Arthur sie noch hört auf der Sommerschule, aber er ist dann leider kurz vorher in dem Jahr gestorben. Seither spiele ich die Pipe.

Arthur hätte sich sicher sehr gefreut. Das ist also jetzt deine zweite Pipe, die du spielst.

Ja, die zweite. Ich habe dann noch eine dritte gemacht, für Marie, praktisch eine Kopie von Stefans Pipe, einer Henderson von 1930, und sie ist bis jetzt zufrieden, wie ich mit Stolz sagen kann.

Aber die Chanter hast du nicht selbst gemacht?

Nee, weil das Werkzeug, das man dafür braucht, ist richtig teuer und es gibt ja genug Hersteller, die gute Chanter bauen. Von den Pipes bin ich nicht immer überzeugt. Es gibt Hersteller, die produzieren halt für die Masse und man hört den Unterschied zwischen einer solchen, sicher auch guten Pipe, und einer richtig guten Solo-Pipe. Erstere sind gut für Band-Spieler, die sind günstig, zuverlässig. Aber da fehlt halt schon noch der letzte Schliff im Klang. Wenn man sich anschaut, was auch in Schottland — angeboten wird und angepriesen als weltbeste Qualität!! Und man sieht schon von außen, dass es nicht einmal gut verarbeitet ist.

Welche Pipes gefallen Dir persönlich am besten ?

Direkt kann ich das gar nicht sagen. Naill war mal ziemlich gut. Vor etwa 10 Jahren, aber die sind mittlerweile wohl auch mehr auf Masse aus. Zwei, drei Leute in der Band spielen Naill von damals. Die sind stabil, gut zu stimmen und haben einen guten Klang. Von den neueren bin ich nicht mehr so überzeugt. Was natürlich schön ist, sind die alten Pipes, vor allem die etwas tiefer gepitchten. Wobei natürlich auch nicht jede alte Pipe gut sein muss.

Ist es eine Möglichkeit, die du mal erwägt hättest, davon leben zu können, ich meine: hauptberuflich Pipes zu bauen?

Ja. Ich bin jetzt ein wenig am Aufbauen einer Werkstatt, wo ich Reparaturen anbieten kann oder auch mal auf Auftrag eine Pipe bauen kann, wenn jemand unbedingt will. Die sind dann nicht unbedingt billig, aber erstens ist es dann wirklich Qualität und mit den Reparaturen ist es so: wenn Dir jetzt was kaputt geht und Du schickst es nach Schottland, willst du es natürlich so schnell wie möglich zurück haben, und bekommst es dann vielleicht nach 5 bis 6 Monaten, zahllosen E-Mails und Telefonaten endlich wieder zurück, wie einem bei uns in der Band passiert. Irgendwann kam’s dann, und er musste eine horrende Summe dafür zahlen. Wenn man das vor Ort machen lassen kann, ist es schneller, günstiger ..

Da fällt mir doch ein, dass ich schon seit Jahren einen Riss im Topjoint meiner Bass Drone habe, da könnte man ja mal drüber reden.

Das ist komisch, dass du das jetzt sagst. Du bist nämlich schon der Dritte, der mich wegen eines Risses im Topjoint der Bass Drone anspricht. Komisch, dass es immer oben ist.

Und bisher war tatsächlich das der Grund: dass ich nicht wusste, wie lange es dauern würde, bis ich ein Ersatzstück bekomme. Aber jetzt sieht das ja anders aus. Wieviel Pipes müsstest du denn schätzungsweise pro Jahr herstellen, um davon leben zu können?

Ich habe mich noch nicht richtig rein vertieft, aber für eine Pipe brauche ich ca. 30 Stunden. Das heißt, pro Woche schafft man 1,5 bis 2 Pipes, wenn’s gut läuft. Also im Monat müssten es schon 6, 7, 8 sein. Aber das ist alles nur eine grobe Schätzung.

Das würde ja dann gerade passen, mit 2 Pipes pro Woche, aber du müsstest sie auch loswerden.

Das ist das Problem. Ich weiß ja nicht, wie lange der Markt noch anhält. Im Moment ist es noch ziemlich gut. Die Pipes gehen im Preis ziemlich rauf.

Wie wählst du denn das Holz aus?

Ich beziehe es jetzt direkt von einem Händler in Südafrika, der sich spezialisiert hat auf Hölzer für Musikinstrumente. Oboen, Fagotte, Klarinetten, Pipes. Und deren Auswahlverfahren, jedenfalls, wie sie es im Internet beschreiben, ist wirklich gut. Vom Fällen bis zur Selektion ist alles top und die Qualität ist wirklich gut.

Hast du mal versucht, aus anderen, einheimischen, Hölzern Pipes zu bauen?

Ich hab’s schon mal überlegt. Das Problem mit unseren Hölzern ist, sie sind nicht wirklich fäulnisbeständig und du weißt ja, wie es nach einiger Zeit in einer Pipe aussehen kann. Blackwood ist beständig, weil es ziemlich ölhaltig ist. Unsere Hölzer nehmen auch ziemlich schnell Feuchtigkeit auf und quellen. Wenn man dann stimmen will und das Ding hängt fest.. lch will es aber schon mal versuchen, überlege noch, welche Hölzer dafür in Frage kommen.

Woraus macht man denn üblicherweise Blockflöten? Die werden ja auch immer nass.

Buchs, Blackwood, Ebenholz

Blockflöten in schwarz?

Ja, das gibt’s. Was früher verwendet wurde, Cocoswood, allerdings ist diese Bezeichnung verwirrend, eigentlich muss man nach dem lateinischen Namen gehen, denn es gibt zig Sorten cocoswood. Das weiß keiner mehr, was tatsächlich genommen wurde. Das soll noch besser sein als Blackwood. Ich habe noch Holz für eine Pipe, Mopanie heißt das. Das soll so sein wie Blackwood, aber im Klang noch wärmer, und wenn ich mal das richtige Werkzeug habe, möchte ich’s mal probieren.

Und das Werkzeug bekommst Du aus Schottland?

Nein, ich will mir spezielles Werkzeug machen lassen, das richtig teuer ist, und ich weiß gerade nicht, wie ich mir das leisten kann. Ich will dann ein Werkzeug mit Wechselschneiden, Wendeplatten. Denn wenn man ein Werkzeug hat, das man nachschleifen muss, hat man immer etwas Verlust vom Durchmesser, dann passt das alles nicht mehr. Da das schnell stumpf wird, möchte ich dann einfach eine neue Wendeplatte einsetzen und habe wieder genau das gleiche Maß wie vorher.

Wenn man Pipes baugleich machen möchte, ist es dann nicht einfacher, das von einer CNC Maschine fräsen zu lassen? Einfach den Block einspannen, Daten eingeben und die Maschine macht lauter gleiche Pipes?

Bernd: Ja das geht, MacCallum macht das so. Nur das Combing machen sie von Hand. Bei der Außenform finde ich das gar nicht schlecht. Das spart Zeit. Aber die Bohrung selbst ist von Hand gemacht und sauber auspoliert einfach qualitativ hochwertiger, als wenn man mit der Maschine voll reinfährt, weil das Holz doch so seine Eigenschaften hat. Besonders Blackwood hat ziemlich viele Einschlüsse, die man von außen gar nicht sieht. Das sieht astrein aus, gerade Maserung, feinjährig. Dann dreht man es ab und plötzlich kommt doch ein Ast raus oder ein Pore. Deshalb ist es auch so teuer, weil man einen Haufen Verschnitt hat. Ich glaube 50% werden weggeworfen.

Hast Du auch schon Practice Chanter hergestellt? Das müsste doch einfacher sein, da sie nur eine zylindrische Bohrung haben.

Nein. Das Problem beim PC ist, die Bohrung auf die Länge gerade durchzukriegen. Die hat ja nur einen geringen Durchmesser. Nur 4-5 mm. Bei der Pipe habe ich einen speziellen Bohrer daheim, der heißt Kanonenbohrer, druckluftgekühlt, d. h. die Luft wird durch den Bohrer durchgepresst, kühlt die Spitze und transportiert gleich das Material mit raus. D. h. man kann in einem Stück durchfahren. So ein Ding ist relativ teuer und ich weiß gar nicht, ob es das in dem geringen Durchmesser überhaupt gibt.

Wie werden die in Schottland gemacht? Die müssen es ja auch irgendwie hinkriegen.

Wir waren mal bei Kintail in der Werkstatt. Die hatten Drechselbänke dort wie anno dazumal. Die Kanonenbohrer kann man auch selbst herstellen, die halten dann halt nicht so lange, weil sie nicht so hart sind und die hatten einen Bohrer, 30-40 cm. Das hat ausgesehen wie ein dünner Draht. Eine Spitze vorne drauf und das war’s. Ich meine, das Ding war nicht einmal gerade. Und damit bohren die die Dinger, aber es scheint zu funktionieren. Da habe ich mich auch gewundert.

Zu einem weiteren Thema: Du bist ja nicht nur ein erfolgreicher Solist, sondern eben auch Pipe Major einer Band. Seit wann hast du die Band übernommen?

Das ist eine gute Frage. 2005 oder 2004.

Das war kein so klar definierter Übergang?

Das war mehr fließend. Ian, unser damaliger Pipe Major, hatte private Schwierigkeiten und war nicht mehr so oft da. Und wenn in der Band keine führende Person da ist, geht es über kurz oder lang mit der ganzen Band bergab. Da macht jeder was er will und es wird nicht mehr geprobt. Ich habe den längsten Anfahrtsweg zur Probe, fast eine Stunde. Und wenn man eine Stunde hinfährt und eine zurück und das letztlich für nichts, dann regt mich das auf. Irgendwann haben sie dann gesagt, ich soll’s doch übergangsweise machen, bis Ian seine Probleme gelöst hat. Ja, und dann ist Ian ja gestorben, etwa ein Jahr später. Und so bin ich dann da reingerutscht.

Unabhängig von irgendwelchen Wertungen: was machst du anders? Oder anders gefragt: worauf legst du besonderen Wert?

Gut, in der Übergangszeit wusste ich ja selbst nicht, was ich machen soll. Ian hatte damals schon etwas resigniert, weil mit den Leuten nichts vorwärts ging. Viele haben geschäftlich viel zu tun und kommen wenig zum Üben. Klar, Geschäft geht vor, man lebt davon. Ich lege viel Wert auf Disziplin. Wenn wir spielen, wenn wir Musik machen, soll das immer gleich sein. Egal, ob wir proben, einen Auftritt vor 3000 oder vor 2 Leuten haben. Es soll konstant sein. Auch das ganze Drumherum mit Pipes Up, Pipes Down und so. Das gehört dazu. Das ist Voraussetzung, dass man überhaupt arbeiten kann. Wenn man an dem noch rumarbeiten muss, was willst du da machen, wenn einer seine Pipe noch nicht im Griff hat? Was will man da mit Technik machen, vom Spielerischen her? Im Moment läuft es ziemlich gut. Das Problem ist halt, dass wir keine Trommler haben.

So hat jede Band halt ihr Problem, wir haben keine Pfeifer.

…ja so ziemlich gar keine.

Nutzen wir doch diese Gelegenheit, um mal ordentlich Werbung zu machen: Kommt doch nach Stuttgart, dann habt Ihr ordentliche Trommler und…

Da sag ich jetzt nichts dazu.

Woran merkt Deine Band, worauf du Wert legst?

Woran? Ich sage einfach, was ich Sch. ..e find. Und ich werde da ziemlich deutlich. Dann lasse ich auch mal die Sau raus. Da sagst du was zweimal, du sagst es dreimal aber irgendwann….Wir hatten früher Proben, da haben wir jedes Mal wieder bei Null angefangen und irgendwann kotzt dich das an. Das gibt’s doch nicht, irgendwann muss es doch da oben drin sein, oder? Und dann platzt mir der Kragen und dann sage ich es halt. Und dann funktionierts meistens auch.

Passiert es dann nicht, dass der eine oder andere sagt, ich lasse mich doch nicht von dem Mößle da anmachen, dann halt nicht. …?

Das weiß ich nicht. Ich bekomme da nichts mit. Sie versuchen schon umzusetzen, was ich sage. Natürlich kann man nicht alles umsetzen, das weiß jeder, aber sie versuchen es schon.

Und wie viele seid ihr jetzt?

Wie gesagt: fast keine Drummer.

Was heißt fast?

Der Bassdrummer beschwerte sich, dass keine Snares kommen. Da hat er natürlich auch Recht, aber wenn alle so denken, wird das nie was. Die SideDrummerin bildet jetzt gerade zwei Junge aus. Die sind noch sehr jung.

Also eine Side, eine Bass?

Ja, und das auch so mal ja mal nein

Und Pfeifer?

Pfeifer sind wir bei den Proben durchschnittlich 10, die wirklich bei jeder Probe dabei sind. Da kann man wirklich arbeiten. Wir haben jetzt unsere ganzen Standards, Green Hills, When the battle is over und das ganze Zeugs vollständig überarbeitet, die ganzen Fehler rausgenommen, die groben jedenfalls. Wenn sie permanent kommen, kann man das natürlich machen. Wenn einer kommt und dann vier Wochen später wieder, dann fängt man wieder von vorne an. Aber das kennst du ja auch.

Jau. Du hattest sicher selbst schon einige Schüler gehabt?

Ja, mittlerweile schon. Früher war es wenig, da ich relativ weit von der Band weg wohne und bei uns in der Umgebung ist da nicht viel.

Spielen die noch alle?

Bei Gott nicht. Die, die noch in der Band spielen. Die vorher, 3, 4, 5, die haben alle aufgehört nach einer Weile. haben sich einfach nicht mehr blicken lassen.

Was glaubst du woran das liegt, oder anders: Welche Eigenschaften muss deiner Meinung nach jemand mitbringen, um Pipe zu lernen?

Es kommt darauf an, was du daraus machen willst. Das ist wie Geige oder Klavier, d. h. man kann es nebenher machen, so klimpern, oder man hat das Ziel, tolle Musik zu machen. Das kommt auf die Einstellung an. Wenn ich unterrichte, erwarte ich, dass derjenige mehr daraus machen will, da ich meine Zeit nicht damit verschwenden will, jemanden zu unterrichten, der nicht das Ziel hat, gute Musik zu machen. Es kamen ja auch schon welche mit dem Ziel, nach einem halben Jahr Amazing Grace auf einem Geburtstag zu spielen, mehr wollten die nicht. Hatten einen Pakistani für 200 Mark, von dem man erst mal eine Staublunge bekommt. Das lehne ich dann auch dankend ab. Wenn jemand will, unterrichte ich auch gerne. Wobei es auch welche gibt, die wollen und können aber nicht. Aber was sagt man dann zu denen. Der Wille ist da, aber es geht nichts vorwärts. Es gibt da wohl zwei verschiedene Arten von Menschen. Dass man jemanden findet, der kann und will sind höchstens drei aus zehn. In der Band haben wir da ziemlich Glück. Wir haben 4 junge Pfeifer im Alter zwischen 17 und 20.

Und dann noch ein paar so Alte wie Dich?

Nicht, dass ich schon alt wäre, aber das merkt man doch. Die wollen auch. Die hören sich auch Competitions, CDs usw. an und erkennen einfach, was machbar ist auf dem Instrument. Und die wollen dann auch.

Gab es in den 14 Jahren auch Zeiten, in denen du dein Spielen unterbrochen hattest, oder sozusagen auf Reserve gefahren bist, z. B. nur noch auf Band-Proben?

Nein, das gab es nie. Es gab wohl Zeiten, in denen ich mich gefragt hatte, wozu machst du das. Du könntest jetzt auch mit den anderen am Baggersee liegen und dann steht man halt doch mit der Band irgendwo. Klar, das macht auch Spaß, aber die Momente gibt es, in denen man sich die Frage stellt, ob sich das alles lohnt. Aber es gibt halt auch die Momente, in denen alles super läuft und dafür lohnt es sich dann doch. Also Pausen habe ich nie gemacht. Vor 3-4 Jahren hatte ich so eine Phase, in der ich nicht mehr so konzentriert war. Ich hatte wohl gespielt, aber nicht darauf geachtet, was ich spiele. Das hat man dann auch gemerkt. Das habe ich wirklich büßen müssen. Es hat 3-4 Jahre gebraucht, bis ich das wieder hochgefahren habe, was ich schon mal gekonnt hatte.

War das vielleicht gerade in der Zeit des Umbruchs, als auch Ian seine Probleme hatte?

Ja, auch. Damals war es eine wirklich tolle Zeit mit der Band. Die Band ist eher familiär. Man macht sehr viel gemeinsam. Ich mag das auch. Klar, während der Proben muss die Disziplin da sein, danach ist mir auch egal, was wir machen. Und damals hatten wir eine gute Zeit. Als dann die Probleme bei Ian aufkamen, gab es ziemliche Reibereien. Ich habe dann auch gesagt: Ich fahre zwei bis zweieinhalb Stunden für die Probe, zweimal die Woche und dann kommen nur Streitereien raus. Das waren keine Proben mehr, nur Rumgesitze. Ich wollte Musik machen. Und für mich ist das ein Unterschied, ob man „nur” Pipe spielt, oder Musik macht. Ich finde, es ist ziemlich schwierig, auf dem Instrument Musik zu machen. Das war damals sicher auch das Problem, dass mir auch der Zug gefehlt hat. Aber darüber bin ich weg. Ich habe sogar noch einen Schritt nach vorne getan.

Ihr probt zweimal die Woche?

Ja, Mittwoch und Samstag. Ob es was bringt, weiß ich nicht. Früher sicher nicht, da war es oft, wie gesagt, nur rumsitzen, aber mittlerweile läuft es ganz gut. Es gibt heute auch mal Proben, die nicht so laufen, wo man nur PC spielt, oder nur redet, aber das ist in Ordnung, wenn die nächsten Proben dann wieder gut laufen. Ein Ausrutscher dazwischen macht kein Problem. Wichtig ist, dass es nicht einreißt, dass die Leute nicht das Gefühl haben, sie gehen zum Stammtisch.

Du weißt, dass mit dem Interview die Verpflichtung einhergeht, jemand weiteres zu interviewen. Hast du dir schon überlegt, wer das sein könnte? Keine Namen, versteht sich.

Ich habe mir schon Gedanken gemacht. Es wird wohl wieder jemand werden, der schon wesentlich länger in der Szene ist, als ich. Der die Sache noch von früher kennt. Die Schwierigkeiten, die es so in den Anfängen der BAG gab. Das habe ich alles ja gar nicht mitbekommen.

Die Gnade der späten Geburt, sozusagen.

So kann man es auch sehen.

 

Aus dem Schwäbischen von Andy Fluck

 

The Never Ending Interview – 4. William G. Brown

Nachdem Mike Dahlmanns mich interviewt hatte, wußte ich sofort, wen ich interviewen wollte: William Gifford Brown, ein Schotte, der seit langer Zeit in Stuttgart lebt und jeden, der ihn je spielen hörte, fasziniert hat. Persönlich war ich neben der stets perfekt gestimmten Pipe (er war einer der wenigen, von denen ich jemals auf einem Naill-Chanter ein schönes, sauberes Piobaireachd – High G gehört habe) immer von seinen gefühlvoll interpretierten Piobaireachds und seinen krachenden Strathspeys begeistert.

Einer der wesentlichen Gründe, warum ich ihn interviewen wollte, ist, daß er Informationen aus Tagen hat, die wir bestenfalls aus „Retro-Serien” der Piping-Times kennen. Ende Januar war es soweit und ich war drei Stunden bei William. Das Interview war auf Englisch und aus Gründen möglicher Verfälschungen durch Übersetzung habe ich es auch dabei belassen.

Williams treuester Fan, seine Frau Christine, war ebenfalls dabei. Ihre Beiträge habe ich gerne im Interview belassen — sie scheint neben einer außerordentlich begabten Malerin auch ein Talent für Interviews zu besitzen.

Entgegen der üblichen Vorgehensweise, daß der Interviewte sich bereit erklären muß, das nächste Interview zu führen, sagte William mir nur unter der Voraussetzung zu, daß er dies nicht tun müsse.

Das war es wert! (Um die Kette dennoch nicht abreißen zu lassen, werde ich noch ein weiteres Interview führen).

Andy: When did you start playing the Pipes and how old were you then?

William: I started in September 1945 with my brother, he was 8 and I just turned 11, we lived in Kinross and the next Pipe band was located in Kelty, 5 miles away. My mother fixed me up with the band, the Pipe Major was Andrew Cowan who later became my step-father. My brother was also very good but gave up after 2-3 years to play in the Kelty brass band. My first teacher was therefore Andrew Cowan.

That is already the answer to another question: Did you ever play in any Pipe band?

Well, I played in various bands. As long as Andrew was PM I played in Kelty Pipe Band. You know what happens in Pipe bands: there is always intrigue of some description. During the war, only the mining communities and the police service etc. had Pipe bands because all the Pipers were off fighting in the war. When they started discharging the soldiers from the army in 48 and 49 the army Pipers retumed to civilian life and started out playing in the Pipe bands again and often thought things should be done differently etc. When Andrew gave up the Pipe Band in 51 I went to play With Kinross (Who started a Pipe Band after the war) for two years. I returned to play With Kelty who had progressed to grade 2 until I joined the army in September 1955.

And you entered the army as a Piper?

No. When I was 16, my first Pibroch teacher was RSM Rob Roy of the Black Watch Regiment. He was the famous piper of Tobruk and when he was stationed in Kirkcaldy, Fife, he taught me for about 9 month until he moved to another location. He however had arranged, unknown to me, that when I was called up for national service, I was to serve in the Black Watch Pipe Band as a piper. However, I didn’t want to go to the Black Watch because I could not see a future for me in piping. I wanted to get on in a profession therefore I signed on for 3 years in the Army. By doing so I was able to choose my Regiment and since I had served a five year apprenticeship as a Motor Mechanic, I chose a Regiment where I could follow my profession and continue my studies. So I joined the R.E.M.E.(Royal Electrical and Mechanical Engineers) and was sent to southern England. The Training Battalion however had started up a pipe band and I was kept there for about 6 month playing the pipes. Regularly, I complained bitterly about this. A passing out parade was held every two weeks when the 6 weeks training period was completed. A visiting high ranking staff officer always came to take the salute and in the evening, I had to play in the officer’s mess and was always invited to the visiting officer’s table for a drink and a chat. Eventually, one of the staff officers who came to take the passing out parade, Lt.Col. Griffith I think, took an interest in me and he asked me what I was doing there since I was a fully trained Motor Mechanic, I informed him that I had been chosen to be transferred to the Army Research Establishment (FVRDE) in Chertsey, Surrey but this had been stopped by the Training Battalion because they wanted me to play in their Pipe Band. He was very sympathetic, told me that this was a waste of my abilities and had me transferred within 3 or 4 days to my original posting at the FVRDE. During my 6 months with the band, the band was sent to the Scots Guards Piping School at Pirbright, where I met Curly Roe, one of the Roe brothers. They started off as boy soldiers and Curly became PM of the Scots Guards. I was told that during a crossing on a ship, the pipers in the band had been drinking a little (pipers have always liked to drink too much, a thing I have never really liked about the piping scene) and an officer reprimanded one of his pipers. Curly stood up for his pipers and was demoted for striking an officer. He lost his position as Pipe Major and was transferred to take charge of the Scots Guards Piping School at Pirbright… You will not find him on the list of Pipe Majors, his brother John was promoted to Curly’s old position as Pipe Major. Curly was a very good teacher and was a real nice person, as straight as a die. Our Band was there for 2 weeks. I got along very well with Curly and took a few lessons on MSR playing.

Later on, when I was posted in the FVRDE, I went to see Curly in the weekends just for practice and advice. I was very busy at work but I was there long enough to compete Nov 1956 at the London Scottish Competition and in the audience must have been Angus MacDonald. He told me, when I was playing in Ludwigshafen in 1992, that as a boy soldier, he remembered hearing me playing at the London Scottish “l got a Kiss of the Kings Hand”. I was 22 at that time. I used to come home to compete at the local Fife competition which I liked to win.

Christine: He is not exaggerating here, Bill likes to win.

I think I gave up piping in 1957 after winning the Fife Open Solo Piping Championship for the third year in succession. I was trying to study, was busy with my motorbike and I loved to go ballroom dancing etc. But in August 1958 1 had finished my period of army service during which time I had completed my final studies as a Motor Mechanic I have always been very ambitious wanting to get on and now wanted to be more than just a Motor Mechanic. I had tried with no success to find a firm to sponsor me by sending me to university but times were hard. So when I left the army I went to the “Arbeitsamt” and explained what I wanted. They were very good and sent me to a government sponsored course to be trained as a Draughtsman. I spent 9 months training in Glasgow in 1959 during which time I played as a guest piper with Renfrew Pipe Band (now called Power of Scotland): they were grade 1 pipe band with a PM called Jimmy Healy who was a real master at setting up bagpipes. That was a good start. But after that there was no work in Scotland so I had to go to Luton, England in Oct. 1959 for employment.

What surprised me: you did not want to play the pipes when you entered the army?

There is always a story behind those things. I could never afford to get around all the games, so I just played at the local games, such as Alva, Crook of Devon, Markinch, Cupar, etc. travelling by bus. I went around with Andrew, my stepfather and first teacher. The only big competitions I sometimes competed at were Cowal in solo piping or to Glasgow because this is the real centre of solo piping. When I went there were always many army pipers such as Donald MacLeod, Donald MacLean of Lewis and best of all Mickey MacKay. You know, when these people left the army, they had very little to show for a lifetime of service to piping. Big Donald MacLean had a job as a manager in Lawrie’s as shop manager and Mickey Mackay became a bank messenger: I thought this was terrible; it never occurred to me that these people might be happy doing this. I have always been a bit of a socialist thinker. No way was I going to make a career in piping. different today. You can make a good career in piping. If I had joined the army as a piper I would have wasted two years of my life. My main interest was my career and piping was only a hobby which I enjoyed. I went to England in October 1959 and that was the last time I played the pipes seriously until I started again in 1988. Christine did not know I was playing the pipes when I met her.

I think you told me later.

England had just beaten Scotland 9:1 at Wembley when we met.

A national disaster?

It was. I was so disgusted, I thought I would get my revenge by taking one of their girls, so I went dancing and whom did I meet on the dance floor? Christine! We decided very quickly to get married. But then her parents did not want her to marry a Scotsman.

Well, in those days it was not common to live together. We waited nine months before marrying just to please my parents. The first time I heard him play was when he took me to Scotland for Hogmanay (Silvester), it was a cultural shock, it really was. I had never been north of London. You have to remember that travelling was not the same as it is today. There were no motorways in Britain. We went by train. First of all Scotland was very poor in comparison to London and England. I could not believe my eyes. Secondly, I could not understand anyone, they all spoke Scottish. But other than our wedding it was the most fantastic celebration I have ever been to and the most natural.

What happens is just before midnight, you start going to other houses to celebrate. There was no TV, everybody had their own entertainment. And they all ended up in our house. All the pipers used to come in and everybody played a tune or sang or danced.

Christine, what did you?

I stood in a corner, terrified. You think I am joking? Literally terrified. I could not do a thing.

So the fact that he was playing the pipes did not affect your decision to marry him.

I do not know if it did or not. I knew he played the pipes.

In England I did not have my pipes with me, I was living in flats.

You started to play sometimes after Sheenagh was born, when we lived in our own bungalow. You started to play for your own interest more than anything else and because you had not been playing for a long time you were rather impatient with yourself.

We wanted to join the Caledonian Society and there I played at the Bums Supper, St. Andrews Night, and Hogmanay. But in the meantime I did not really play.

One time you competed and we drove up from Wimborne, Dorset where we lived with two young children to stay with friends.

Yes, I competed once at Harpenden. I did not really play the pipes in the real meaning of the word; I only kept them warm so to speak. Then after Britain joined the common market I decided I’d like to work abroad and I wanted to go to America, do you remember Christine? You nearly freaked out so I decided to try Germany. I had taken evening classes for German lessons for 2 years and I was hopeless.

He was told by his teacher after 2 years that he would never be able to speak German.

Great teacher. Then you said to yourself “l will show him”?

Yes, I had to give 6 months notice as I was chief engineer in an American company, so I gave in my notice and then started off to write to some German companies and to “Arbeitsamt” in all the large German towns. And they said, sorry, if you want to work in Germany you have to be fluent in German. I then started to write to international companies and I got some interview dates, but they said you have to make your own way to Germany. Then I received an invitation from the daughter firm of a French company located in London. They offered me a good job in London but I told them that I only wanted to work abroad. They said they would send my details to their headquarters in Paris to see if they were interested. In the meantime, I had planned a trip by bus, starting I think in Düsseldorf, because this is where most of the work was in my line. Dortmund and down to Köln, Stuttgart was on the list and Munich. And then, just a couple of weeks before I would have set out on my bus trip, I received a telegram from a company in Stuttgart who were a daughter company of the French company in Paris. They said that they just received a contract to be done in English and they’d be very interested in my services. If I flew out, they’d pay my expenses, so I did, and they offered me the job. The salary they offered was rather low so I contacted the VDE for their advice. They advised me, since my German was not very good that I should take it as a starting point. So I did. After having accepted the job, the end customer decided that the contract had to be done in German and not English as originally planned. That was a bit of a shock and obviously the people in the company were rather upset that they brought in somebody from England to do the job who did not speak German.

He walked around with the contract and a dictionary under his arm.

I remember the sweat pouring down my forehead. The customer’s engineers spoke a little English so we managed.

And all this time he was far too busy to play the pipes. Once we left Britain you did not play at all.

When did you come over to Germany?

In June 1973 I did play once at Sheenagh’s school for the children. Sheenagh had told everyone that her Dad could play the pipes. I did not really start playing until 1988. That’s when I bought my Naill bagpipes.

Why did you start again?

I did very well in the company. I was promoted to chief engineer and eventually became Technischer Leiter and Prokurist and wanted to go further, but as you probably know, if you want to get on, you have to be salesman or controller. Engineers are too valuable to promote. So I then started my own Ingenieurbüro. Of course, I had no time to play the pipes, it was often a struggle and we nearly went bankrupt a couple of times but somehow always managed to survive. But we both enjoyed the challenge. In the 80’s during the oil crisis in the Middle East, we had to get rid of our staff and start using CAD to cut our overheads down.

I was about 50 when he told me, I’d have to work on a computer, and again, I was terrified. I had no technical drawing training at all. discussed it with a friend and she said: no you can’t do that, you’re too old. Bill’s answer was that we had no choice, either you leam or we will not survive. So we went on a 3 day CAD-course and I loved the work.

In 1988 I was 54 years old. You reach a stage usually in the 50s when you realize that life is running down. I felt a little restless and Christine suggested that I started to play the pipes again.

He had never been a person who was ever down. I said why don’t you take your bagpipes out. I knew he had been good as a teenager, but I did not realize how hard he would work on it.

Bagpipe playing is hard work.

Hours and hours.

I sent a letter to Seamus MacNeill to ask which pipe was suitable for playing indoors, and he recommended Naill which I then bought through the college of piping. The first time I competed again was at the first BAG Autumn competition in 1989. I played in Ludwigshafen and then in January in Copenhagen in 1990. I met Andrew Wright who had judged the competition and he kindly gave me Pibroch lessons for a couple of years. I did well and I was very happy. In 1992 1 went to Scotland to compete at the games. I then realized something was not quite right because when I walked round the boards, I felt very unsteady. I enjoyed playing but I did not do as well as I had hoped to. In 1993 to 95, I competed only in Germany but then stopped for health reasons. Actually I stopped playing completely as I was a bit disappointed. Then I started again in 2000 and I found I had some trouble with my blowing. I thought there was something wrong with my mouth muscles so I went to see a doctor and after 6 month it had not improved so I went to see him again, asking if I could get any training. He did not encourage me. He said there is nothing wrong with my muscles but there might be a motorization problem. He said: I think you have Parkinson’s. I was quite happy as I did not know what Parkinson’s was. I went home and told Christine and she was shocked.

He came home saying: It’s all right, I have Parkinson’s, and I sat there thinking he obviously has no idea what that is.

I went back to Scotland to compete in 2002 and 2003. I was not playing as well as I used to but I enjoyed myself. Now that I knew what my problem was made it easier to accept. We enjoyed the life, moving around, meeting people. It’s a sort of a social event. 2003 was the last time I went to Scotland to compete.

The weather in Scotland. We are not up to it any more. In 2002 at Tobermory, the weather was so bad, that they held the piping competition in the beer tent. There was a super atmosphere because only people were there who really wanted to play and listen. The athletes started and ended their runs in a tent. Later on the spectators in the rear of the tent held down the poles of the tent. We had horizontal rain.

In the MSR competition Christine was not able to get in, it was such a small tent. The piper hardly had room to be able to blow up his pipe without striking the tent roof with his drones.

Not much marching, I guess?

No marching, but we had a super atmosphere. That day Angus came up to me, very sensitive person Angus, and he said “coming back is not easy”. That’s all he had to say but it expressed the situation perfectly.

Yes he is. And that’s a very special thing to do, too, to play in competition?

William: I don’t like to listen to competitions unless I play in it or judge it. In any case I am up there playing with them. Its not you’re trying to demonstrate how good you are it’s just the thrill in it. Especially when your pipe’s in tune. But you get a lot of good pipers like Curly Roe, or Rob Roy, my first piobaireachd teacher, they were super pipers but they never played in competition. They said they didn’t have the nerves.

Who taught you to play Pibroch and how did you find your teacher?

I received my first pibroch lessons from Rob Roy when I was 16 and my first pibroch was “The Glen is mine”. Rob Roy was unfortunately posted out of the area after 9 months and I was without a teacher. In Fife they did not play pibroch. It was a strong piping community in MSR but no pibroch. So my mother decided to write to a distant relative of hers, P/M Robert Reid. Robert Reid’s mother was my grandmother’s cousin or second cousin. He wrote back saying that if I contacted him at the Cowal games, he would listen to me play, which I did. He recommended that I took lessons with an old pupil of his, Willie Bryson, who made Sinclair pipes in Edinburgh and so I started to go to Willie every week. It took 2 ½ hours to get to his place from where I lived and I went to him every Saturday afternoon. I was 18 then. Having said that, especially in pibroch you don’t learn a tune and that’s it. You go through a tune, you leam the next tune and then go back to the first tune, analyse it and try and improve the expression etc time and time again. I went back to Willie to play the tunes I had learned on the pipes, that was my lesson. Willie was a wonderful person and teacher as well as being a superb piper. I went to Willie Bryson every week although it was a long way (One can get to Edinburgh now in 20 minutes). I went to Willie for three years until I joined the army. I went to see him whilst on leave once or twice, but the contact lapsed because I no longer played. Willie died very suddenly. He caught a bad cold, then pneumonia and died. He had a beautiful set of pipes, old Henderson’s. I remember asking Walter Cowan from Annan who was also being taught by Willie what happened to Willie Bryson’s pipes. He said: no one knows, they just disappeared. Willie was also a very good composer.

What are the major differences in the piping world from today?

When I joined the piping world there were very strong pipe band players, also solo players in Fife but only MSR, no pibroch. The heart of piping was located in Glasgow; this is where all the pibroch players lived. I didn’t realize there were also some pibroch players in Edinburgh, but Edinburgh was also far away.

And the standard of piping?

Overall, it has gone up tremendously because it’s now taught in the schools: as Andrew Wright says, it has become a folks sport in Scotland, You now have plastic reeds, synthetic bags and these sorts of things that make it much easier to obtain and maintain a good bagpipe sound. But when I think back and listen to old records of Shotts and Dykehead, Red Hackle, Muirheads etc. you hear the sound and the low pitch, it was thrilling. I like the bands today, such as the Field Marshal Montgomery, the sound is terrific, the harmonics are very good, but on the whole I liked the quality of playing they used to have in the mining pipe bands in the late 40s and early 50’s. I remember the first World Pipe Band Championship in 1948. Bowhill Colliery won and Shotts and Dykehead were second. It was in Meadowfield Park, Edinburgh. Glasgow Police boycotted this competition because they contended that Cowal Highland Games should be recognised as the World Pipe Band Championship. The tone you got from the bagpipes then was solid, powerful. They used to play very strong pipes. Even the pipes I used to play were much stronger than I do today. My Stepfather used to blow in my reeds for me and for my stepbrother Kenneth who was also a very good player. The standard of playing has increased but what I call the great players such as Greg Wilson or Willie MacCallum, lovely players, – but they don’t arouse me in the same manner as the playing of Big Donald MacLean of Lewis, Donald MacLeod, Mickey MacKay or John Garroway. There used to be a lot of good pibroch players in the Glasgow Police Pipe Band. When you listened to them — (that’s how I judge a good performance) – my hair stood on end. It did not when I was listening to Donald McPherson or Robert Hardie, but did so when I heard Donald MacLeod or John Garroway play. And this is still so today. When I heard Murray Henderson play — I never heard him when he was competing but my mother used to send me tapes – and when I heard them, my hair stood on end. Who else? Jimmy MacIntosh, his playing made my hair stand on end. The excitement, the thrill there is in that playing. Have you ever heard Donald Macleod’s pipes? They ring! There was a ring in those pipes. Donald McPherson’s pipes were smooth, they didn’t ring, clinical. But when you heard Donald Macleod’s bagpipes, they were like bells. And Donald MacLean of Lewis really affected me. Also at the London Scottish in the 90s I heard Angus MacDonald playing “Lament for the Children”. OK he did not win that day, but the sound of his bagpipe made my hair stand on end.

Has the tone of the bagpipes changed?

Yes, the tone of the bagpipes had changed during my time out of the piping scene

And this did not suit you?

Oh no, I like the higher pitch — but it is coming down again. But I cannot say any of the modern pipers impressed me as Jimmy Yardley did. There are some lovely players like Greg Wilson and Murray Henderson playing pibroch but the middle years are missing from my piping experience. I stopped playing when I was 25. I started Waying again when I was 55 and there is a gap during which there were superb players such as Andrew Wright, Murray Henderson and Jimmy Young.

Did any of your children ever show any interest in picking up the pipes?

My daughter quite enjoys listening to bagpipes.

She’s very Scottish with red hair.

She never tried, but she was very keen that I played. Andrew played well, I started him off on the chanter and I remember walking up and down here in our front room.

You did. Andrew was playing fairly well but he found, he could not walk and play at the same time. He is rather laid back. He definitely does not have the competitive streak.

I may be fairly hard…

Andrew moved on to play the guitar which he plays only for himself, you, Bill, are a perfectionist!

Well if someone does not do what I want him to do, I’d tell him.

But you would not have played the music you did if you were not a perfectionist. And your stepfather Andrew was a perfectionist. And he was tough!!

When he was teaching me, if I played a wrong note he used to hit me on the fingers with his chanter and when I played on the pipes he would hit me on the arm if I made a mistake.

Which were the pipers that impressed you most?

The piper that made the biggest impression on me, ever, was a man called Jimmy Yardley, he emigrated later to America. During the war he played in the Black Watch together with Charlie Williamson. He took over Kelty Pipe Band as PIM in 1952. He took them from grade 3 to grade 2. The band made fantastic performances in those days winning the Worlds 2nd grade and gaining I think third in the grade. He asked me to come back to Kelty and play with him, I was in Kinross Pipe Band at that time. He was the best solo piper I have ever heard in my life, especially in MSR: Before and after band practice he would stand in the corner playing for himself and it was pure music. The only thing he would compete in was in Fife Open Championships and as long as he was playing I could never gain place. Fantastic player and a nice person. And he used to play jigs composed by Charlie Williamson. There were a lot of good pipers in Fife. Walter Drysdale, Jimmy Yardley etc. I never heard anybody playing the Abercaimey Highlanders,Cameronian Rant and John Morrison as Jimmy could. He would never go to play in Glasgow, he was a normal working man and could not afford it. Good MSR players in my time were lain McPherson (Donald McPherson’s brother), Donald MacLeod, a super player and John Garroway were very good, but I still preferred Jimmy. He would just stand there, leaning at his drones and it was pure music, just flowing out like honey. Other pipers that impressed me then in playing pibroch were: PIM Mickey MacKay, PIM Donald MacLeod, Donald MacLean and John Garroway. I knew Arthur Gillies as a boy. I also remember John, Duncan and lain MacFadyen as being good pibroch players.

Coming back to your playing, what were your favourite tunes?

After competitions, especially when you have won, the pipe bands used to march down the streets. And I always remember we had a little tune “Farewell my highland soldier’. You don’t hear pipe bands playing these sorts of traditional tunes today. The tunes I enjoyed playing as a young man were: Pibrochs- “In Praise of Marion” “Desperate Battle”. The first tune I got from Willie Bryson was “Glengarry’s Lament’, and then I went on to “l got a kiss of the king’s hand” which is basically the same melody. The first time I went to Weikersheim to Arthur Gillies’s class, he gave us “Glengarry’s Lament’ with the high-A variation which makes it a lovely tune. The “Bells of Perth” I played a lot. The sound you could get from it sounded just like bells. I also played the “Desperate Battle” often. Marches: “Parkers farewell to Perthshire”, “Duchess of Edinburgh”, “Captain Carswell”, Strathspeys: “Cameronian Rant”, “Pipers Bonnet” (is still my favourite Strathspey), “Lady Louden”, “Bogan Logan” which later on changed to “Atholl Cummers”. Reels “Cecilia Ross”, “Malcolm Johnson”, “John Morrison of Assynt House”. Jig playing has changed a lot. They used to play jigs clipped, pointed and fast. And this Jimmy Yardley played. When I started playing again Andrew Wright once said: you know you are playing your jigs very old fashioned. They don’t play it like that any more. I myself feel that this is the type of bad influence which a pipe band has on solo playing. Another good example of bad influence from pipe band playing is the way they have changed the grace notes in the MSR because the band players cannot always play them cleanly and so they just leave them out. However, in the end you are also playing to compete and win if possible. I don’t mind losing in a competition if someone plays better then me, that’s fine. Just as long as it is fair. Nothing unfair has happened to me since I started playing again but it happened quite a lot in the old days. It was very cliquish. If you were not in one of the cliques, you would not be in the prize list. You had to accept it as it was and join one of the cliques but that went against my nature and sense of fair play.

How did you get along with the Germans?

Very well right from the first moment. I flew into Stuttgart on a beautiful sunny day. I remember taking the bus from the airport down the Weinsteige into Stuttgart and thinking: What a beautiful city. I tried to speak German but they only spoke Schwäbisch, I couldn’t understand a word, but I loved it.

It took me some time. But we loved it.

It was like coming home, somehow.

Bill has never had any bother with the mentality, I had. We feel that perhaps we were destined to settle down in Stuttgart because of what a German neighbour told Bill. We did not know he was German. His name was Eric and when he heard that Bill was going to Germany he told him that he had been born in Germany and all about a beautiful city in a valley called Stuttgart. No one we knew in Britain had ever heard of Stuttgart. Then later, Bill received the offer to fly out for an interview! Well, then we started to think that fate had taken a hand in things and we were meant to come here.

Ich danke William und Christine für die Zeit, die sie Sich für das Interview genommen haben und die wundervollen Einblicke in ein bewegtes Pfeifer-Leben.

Andy Fluck

 

 

Neues vom Vorstand

Wir haben einige Inhalte überarbeitet bzw. erweitern diese demnächst und wollen euch das hier kurz zusammenfassen:

Pipeband-Übersicht: Ab sofort findet ihr bei uns eine Übersicht der in Deutschland ansässigen Pipebands. Mitglieder sind an unserem Logo erkennbar: https://www.bagev.de/pipebanddatenbank/

Angepasster Menüpunkt: Die Schaltfläche Sommerschule ist dem Begriff Education gewichen. Künftig werden dort Infos rund um Aus- & Fortbildung zu finden sein. Den Anfang machen die Sommerschule und die bereits erwähnte Band-Karte: https://www.bagev.de/education/

Förderung von Drummern: Um den rückläufigen Anmeldungen von Trommlern bei Schulen zu begegnen, wollen wir die Teilnahme gerne ein wenig fördern: https://www.bagev.de/foerderung/

The Never Ending Interview: Es soll weitergehen. Online sind derzeit leider nur drei zu finden. Es gibt jedoch zwei weitere, die derzeit fit für unsere Seite gemacht werden. Sobald diese komplett sind, möchte unsere Schatzmeisterin, Maggy Schmitz, diese Tradition fortleben lassen. Sie wird dann die Fragende geben und interessante Leute aus der (deutschen) Szene vorstellen.  

Interner Bereich: Auch dieser ist fertig gestellt und kann ab sofort genutzt werden. Unten auf der Startseite findet ihr den entsprechenden Link. Ihr meldet euch an, werdet verifiziert und durch die Webmaster freigeschaltet.

Bitte behandelt eure Zugangsdaten sorgfältig, um eine unberechtigte Nutzung des Bereichs auszuschließen. Danke!

Derzeitige Inhalte sind: die Protokolle der Mitgliederversammlungen sowie ein Archiv aller erschienen BAG-Infos.
Hier geht es zur Freischaltung: https://www.bagev.de/anmeldung/

Zukünftige Projekte: 

  • Demnächst erwarten euch unter dem bereits genannten Punkt Education weitere Übersichten, wo sich dann bequem Lehrer für Pipes, Drums & Drummajors ermitteln lassen. Aber auch Kurse/Schulen wie Weikersheim, Lohheide, Brüggen, Homburg etc. werden dann zentral auf einer Karte zu finden sein.
  • Der Ansprechpartner für in Deutschland exklusiv von Premier vertriebene Produkte (MUREMO) hat uns 10% Rabatt für Mitglieder zugesagt. Sobald die Modalitäten geklärt sind, informieren wir euch über den Ablauf etc.

 

Vielen Dank fürs Lesen, bei Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung. Sendet diese am besten an info@bagev.de

 

Herzlichst

 

euer Vorstand